Rolf Bergmeier: Kaiser Konstantin

Rolf Bergmeier: Kaiser Konstantin
Bild vergrößern

24,00 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: sofort lieferbar

Rolf Bergmeier

Kaiser Konstantin und die wilden Jahre des Christentums
Die Legende vom ersten christlichen Kaiser

Zweite, korrigierte Auflage 2016
350 Seiten, kartoniert, Euro 24.-
ISBN 978-3-86569-064-7
erschienen 2010


Rolf Bergmeier: Kaiser Konstantin

 [Aus dem Inhalt] [Medienstimmen] [Weitere Informationen]

 

Konstantin gilt als der christliche Kaiser, dessen Regentschaft den Beginn des christlichen Abendlandes definiert. Eine Vision vor der Schlacht an der Milvischen Brücke soll ihn zum Glauben an den einzig „wahren“ Gott bekehrt haben. Ein ideologisch weniger verklärter Blick auf das frühe 4. Jahrhundert ergibt jedoch ein anderes Bild.
Denn Konstantin hat sich nie zum Christentum bekannt, antike Bauwerke und Münzen zeigen ihn als sonnengöttlichen Herrscher. Seine Religionspolitik war in erster Linie geprägt vom Streben nach der Alleinherrschaft. Christliche Einflüsse auf seine Entscheidungen sind nicht nachweisbar.
Von solchen Feststellungen unbeeindruckt, halten zahlreiche deutsche Althistoriker das Bild des allerchristlichsten Kaisers aufrecht. Dass Konstantin als arianischer „Ketzer“ getauft wurde, spielt in ihrer Wahrnehmung ebensowenig eine Rolle, wie die Zeugnisse, die den Kaiser mit dem Sonnengott in Verbindung bringen. Die Erkenntnis der Symbolforschung, dass das Kreuz zur Zeit Konstantins noch nicht als christliches Symbol gegolten hat, führt nicht zu einem quellenkritischen Umgang mit den Berichten aus kirchlichen Quellen. Anstatt zu fragen, wann das himmlische „in diesem Zeichen siege“ in die antiken Texte zur Schlacht an der Milvischen Brücke hineingeschmuggelt worden ist, erörtern Althistoriker noch heute allen Ernstes, ob Konstantin das Kreuz denn im Traum oder tatsächlich gesehen habe.
Ohnehin stellte das Christentum damals keine einheitliche geistige Kraft dar, sondern präsentierte sich als ein Bündel sich gegenseitig heftig bekämpfender Konfessionen. Es sind weder die geistige Stärke der Gläubigen noch die Überzeugungen Konstantins, die das Christentum zur den Mittelmeerraum dominierenden Religion aufsteigen lassen. Erst 50 Jahre nach dem Tod Konstantins des Großen setzt Kaiser Theodosius die neue Staatsreligion durch – aus politischem Kalkül und indem die Religionsfreiheit abgeschafft wird.
 

Aus dem Inhalt

Die christlich-arianische Konfession * Das Christentum steht in Flammen * Zweites Buch: Unsichere Kandidaten. * Über die Zuverlässigkeit antiker Textquellen * Die Fälschung antiker Textquellen * Das Weltreich blickt in den Abgrund * Vom Bastard zum Kaiser * Marsch auf Rom * Schlacht an der Milvischen Brücke * Konfusionen um einen Triumphzug

Inhaltsverzeichnis  [Download]
Probekapitel  [Download]

 

Medienstimmen

Die vorliegende Arbeit ist in zweierlei Hinsicht von Bedeutung: Zum einen stellt sie eine wichtige Korrektur des konformen – vom Christentum geprägten – Konstantin-Bildes dar. Der Text ist flüssig geschrieben und spricht daher sowohl den Fachmann (ca. 600 Quellen- und Literaturhinweise) sowie den interessierten Laien an, der dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse mit Genuss konsumieren kann. Der zweite essentielle Aspekt ist der wissenschaftstheoretische. Eindrucksvoll und überzeugend wird nachgewiesen, wie weltanschauliche Überzeugungen auch in der Wissenschaft zur unreflektierten Übernahme von Vorurteilen führen, die auch nicht durch diese klar widerlegende Quellen in Frage gestellt werden. Der im Wesentlichen christlich orientierten Altertumswissenschaft (...) wird ein methodisch gesicherter Spiegel vorgehalten. (Roland Bilik in FreidenkerIn 1/2011)

Bergmeiers Buch ist ein kritischer Beitrag zu dem Schlagwort vom „jüdischchristlichen Abendland“, das derzeit in kulturpolitischen Reden wieder verstärkt heraufbeschworen wird. (...) Bergmeiers Buch scheint eine Konstantinbiographie zu sein, ist aber eine Diagnose der Zeit des 4. und der Althistoriker des 20. Jahrhunderts. Das zeigt der zweite Teil des Buchtitels an, wobei die Wortwahl „die wilden Jahre“ eher eine unseriös polemische Schrift vermuten lässt. Das ist sie keineswegs. Sie ist informativ, kritisch und gut lesbar. Man kann sie daher gut Schülern für den Geschichts- wie Ethikunterricht empfehlen. (Ulrich Nanko für Humanismus aktuell, 1/2011)

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen über Rolf Bergmeier  [hier klicken]
Weitere Werke von Rolf Bergmeier  [hier klicken]

 

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Reinhold Schlotz: Von Golgatha nach Auschwitz

Reinhold Schlotz: Von Golgatha nach Auschwitz


Reinhold Schlotz
Von Golgatha nach Auschwitz
Die Mitverantwortung des Christentums für den Holocaust

125 Seiten, kartoniert, Euro 10.-
ISBN 978-3-86569-242-9
erschienen 2016

10,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Dirk Verhofstadt: Pius XII. und die Vernichtung der Juden

Dirk Verhofstadt: Pius XII. und die Vernichtung der Juden


Dirk Verhofstadt

Pius XII. und die Vernichtung der Juden
Übersetzt von Rudy Mondelaers

450 Seiten, Abbildungen, kartoniert, Euro 26.-
ISBN 978-3-86569-076-0
erschienen 2013

26,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Alfred Binder: Religion. Eine kurze Kritik

Alfred Binder: Religion. Eine kurze Kritik


Alfred Binder

Religion
Eine kurze Kritik

Reihe Kritikpunkt.e
172 Seiten, kartoniert, Euro 10.-
ISBN 978-3-86569-120-0
erschienen 2012

10,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Klassiker Band 3 Albert Dulk: „Nieder mit den Atheisten!

Klassiker Band 3 Albert Dulk: „Nieder mit den Atheisten!"


Albert Dulk

„Nieder mit den Atheisten!“
Ausgewählte religionskritische Schriften aus der frühen Freidenkerbewegung
Klassiker der Religionskritik, Bd. 3
Hrsg. und eingeleitet von Heiner Jestrabek

156 Seiten, kartoniert, Euro 13.-
ISBN 3-932710-53-3
erschienen 1995

13,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Karlheinz Deschner: Die frühen autobiographischen Romane

Karlheinz Deschner: Die frühen autobiographischen Romane


Karlheinz Deschner

Die frühen autobiographischen Romane
Die Nacht steht um mein Haus
Florenz ohne Sonne

Durchgesehene Neuauflage
220 Seiten, gebunden, Euro 19.-
ISBN 978-3-86569-233-7
erschienen 2016

19,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Deschner-Preis 2007: Vom Virus des Glaubens

Deschner-Preis 2007: Vom Virus des Glaubens


Deschner Preis 2007

Vom Virus des Glaubens
Redebeiträge von Richard Dawkins, Karlheinz Deschner, Michael Schmidt-Salomon und Franz M. Wuketits
Schriftenreihe der Giordano Bruno Stiftung

42 Seiten, Fotos, geheftet, Euro 5.-
ISBN 978-3-86569-201-6
erschienen 2008

5,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Parse Time: 0.361s