Alfred Binder: Mythos Zen

Alfred Binder: Mythos Zen
Bild vergrößern

18,00 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: sofort lieferbar


Alfred Binder

Mythos Zen

277 Seiten, kartoniert, Euro 18.-
ISBN 978-3-86569-057-9
erschienen 2009


Alfred Binder: Mythos Zen

[Aus dem Inhalt] [Medienstimmen] [Weitere Informationen]

 

Weltweit sind zurzeit ca. 4.000 Bücher über den Zen-Buddhismus erhältlich. Mythos Zen ist seine erste umfassende Analyse, die sowohl Lehre wie Praxis unter philosophischen, ethischen, historischen und psychologischen Gesichtspunkten kritisch beleuchtet. Sie entzaubert eine Welt- und Lebensanschauung, welche in den vergangenen Jahrzehnten viele Intellektuelle und Künstler faszinierte, die New-Age-Bewegung stark beeinflusste und die christlichen Kirchen „spirituell“ anregte.
Zen gilt vielen, die sich mit östlichen Religionen beschäftigen, als die „erhabenste Lehre“. Seinem Anspruch nach soll es weder eine Religion noch eine Philosophie sein, sondern eine Lehre ohne Lehrinhalt. Zen verspricht nicht nur eine völlige psychische Verwandlung, sondern eine Erleuchtung, die vollkommene Einsicht in die Natur des Universums gewähren soll.
Ausführlich wird dargestellt, dass die populären Behauptungen falsch sind, Zen übersteige die Logik und sei mit dem gewöhnlichen Verstand nicht begreifbar. Auch zeigen die geschichtlichen Fakten die Schwierigkeiten des Zen mit ethischen Prinzipien; dies manifestierte sich besonders im bisher größten historischen „Ausrutscher“, der innigen Kooperation der Institution Zen mit dem japanischen Faschismus und die Verwandlung der zen-buddhistischen Philosophie in eine den Faschismus legitimierende Ideologie.
Zwar bedeutet das japanische Zen in der Theorie einen Rückfall in schlechte Metaphysik und in der Praxis oft Militarismus, trotzdem kann Zen, jenseits von Mystik und Metaphysik, für den Einzelnen sehr wohl eine therapeutische Funktion haben. Der Autor arbeitet diese genau heraus und zeigt damit den „ursprünglichen Sinn“ dieser Praxis auf.

 

Aus dem Inhalt

Warum man über Zen sprechen kann * Von der Herkunft des Zen * Erfüllung und Erleuchtung * Wie plausibel ist reine Erkenntnis? * Übersteigt Zen die Logik? * Koans und das „Grundproblem des Zen-Buddhismus“ * Das Todeswissen und was es für unser Leben bedeutet * Niemand stirbt. Noch einmal: Zen und Tod * Lebensformen des Zen

Inhaltsverzeichnis  [Download]
Probekapitel  [Download]

 

Medienstimmen

Das Anliegen von Alfred Binder ist, seinen Lesern deutlich zu machen, dass der Zen-Buddhismus aus Japan „den Muff von tausend Jahren“ mitgebracht hat und diesen in unserer aufgeklärten Gesellschaft mit nicht unbedeutender Anhängerschaft weiter pflegt. Er kratzt am Nimbus des Zen, eine erhabene Praxis und mit Worten nicht fassbar zu sein, und entzaubert so eine Weltanschauung, die in den letzten Jahrzehnten in den USA und Europa viele Künstler und Intellektuelle faszinierte... (Hugo Gepard in diesseits 1/2010)

Binder hält die Lehre vieler Zen-Meister für falsch, wir Menschen könnten nur dann erfahren, wie die Welt wirklich ist, wenn wir das Denken ausschalten. Reine Wahrnehmung sei eine Illusion, hält er dieser Position entgegen. Ohne Sprache, Begriffe und Zeichen könnten wir überhaupt nichts wahrnehmen. (...) Widersprechen muss man Binder daher, wenn er meint, Religion und Metaphysik generell mit einer psychoanalytisch grundierten Projektionsthese erledigen zu können. Die Sehnsucht nach der Verschmelzung in der Alleinheit aufgrund mangelnder Geborgenheit und fehlender Anerkennung kann, muss aber nicht die Triebkraft mystischen Erlebens sein. (...) Trotz kritischer Rückfragen: Binders kluge Argumente gegen die Zen-Philosophie und -Mystik können helfen, eine gut begründete Religiosität von einer schlecht begründeten zu unterscheiden. (Hartmut Meesmann in Publik-Forum 6/2010)

Alfred Binder analysiert Zen-Lehre und -Praxis aus philosophischer, ethischer, historischer und psychologischer Perspektive. Damit versucht der, den „Mythos Zen“ kritisch zu hinterfragen, ein Stück weit zu entzaubern, jedoch ohne Polemik und Ablehnung. (Forum, November 2010)

Medienstimmen  [Download]

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Alfred Binder  [hier klicken]
Weitere Werke von Alfred Binder  [hier klicken]

Kundenrezensionen:

Autor:  Gast am 07.11.2009
Bewertung:5 von 5 Sternen!

Rezension:

Dieses Buch bringt meine eigenen Erfahrungen auf den Punkt: Für einen kritischen Kopf, der weder Religionskritik noch Aufklärung begeistert über Bord wirft und sich auf nicht-beweisbare Chakren, Astralphänomene, heilende Steine und Reinkarnation stürzt, hat Zen stets eine abstoßende und faszinierende Seite. Abstoßend sind der mitschwingende Militarismus, das Erzwingen von Schmerzen durch \"Sitzen\", Niederwerfungen und autoritäre Strukturen. Faszinierend ist der Anspruch der Befreiung vom Leiden sowie der Herausarbeitung eines freien, ungebrochenen, undomestizierten Menschen, gleichwohl eine hohe Ethik praktizierend.
Alfred Binder fügt den zigtausenden Seiten dummen Gequatsches (\"Erbauungsliteratur\" im christlichen Kontext) über eine \"Lehre jenseits der Schriften\"! nicht noch etliche hinzu, sondern er spricht aus, was bei vielen Zenaussteigern (und das sind mehr als Dabeibleiber) im Gehirn rotiert: Die - insbesondre japanische - Zenideologie genügt genausowenig wie alle Religionen einer kritischen, rationalen Prüfung der Thesen und Grundannahmen, letztlich funktioniert Zen wie alle Religion nicht ohne Glauben.
Gleichwohl findet man im Zen einen plausiblen und durchaus radikalen therapeutischen Ansatz, der sich lohnt, verfolgt zu werden, aber, wenn man so will, auch nicht mehr. Dies hat Binder herrlich befreiend herausgearbeitet und folgt damit Zen im besten Sinn!

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Malte W. Ecker: Kritisch Argumentieren

Malte W. Ecker: Kritisch Argumentieren


Malte W. Ecker

Kritisch argumentieren

181 Seiten, Grafiken, kartoniert, Euro 16.-
ISBN 3-86569-017-3
erschienen 2006

16,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Karlheinz Deschner: Die frühen autobiographischen Romane

Karlheinz Deschner: Die frühen autobiographischen Romane


Karlheinz Deschner

Die frühen autobiographischen Romane
Die Nacht steht um mein Haus
Florenz ohne Sonne

Durchgesehene Neuauflage
220 Seiten, gebunden, Euro 19.-
ISBN 978-3-86569-233-7
erschienen 2016

19,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Gieselbusch / Schmidt-Salomon (Hrsg.): Aufklärung ist Ärgernis

Gieselbusch / Schmidt-Salomon (Hrsg.): Aufklärung ist Ärgernis


Hermann Gieselbusch /Michael Schmidt-Salomon (Hrsg.)

Aufklärung ist Ärgernis
Karlheinz Deschner – Leben, Werk, Wirkung

350 Seiten, Abbildungen, kartoniert, Euro 18.-
ISBN 3-86569-003-3
erschienen 2006

18,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Karlheinz Deschner: Opus diaboli

Karlheinz Deschner: Opus diaboli


Karlheinz Deschner

Opus diaboli
Fünfzehn unversöhnliche Essays über die Arbeit im Weinberg des Herrn

276 Seiten, gebunden, Euro 22.-
ISBN 978-3-86569-193-4

22,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
MIZ 4/11: Gretchenfrage reversed – Frauen und Religion

MIZ 4/11: Gretchenfrage reversed – Frauen und Religion

4,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Jahresabonnement MIZ /  D

Jahresabonnement MIZ / D

18,00 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Parse Time: 0.252s