Vorschau Sachbuch

Download der Vorschau für den Herbst 2019

 

Wassyla Tamzali
Eine zornige Frau
Brief aus Algier an die in Europa lebenden Gleichgültigen
Aus dem Französischen übersetzt von Lou Marin
Mit einem Nachwort von Naïla Chikhi
ca. 200 Seiten | Klappenbroschur | Euro ca. 15.-
ISBN 978-3-86569-308-2

In der Debatte um Identitätspolitiken setzt die algerische Feministin Wassyla Tamzali dem Mythos der kollektiven Identität die Erinnerung an den Kampf für Freiheit und Gleichheit entgegen. Sie verteidigt den universalistischen Feminismus der Gleichberechtigung gegen kulturalistische und postmoderne Einschränkungen. Ihre besondere Kritik gilt jenem Teil der europäischen Linken, die die Ideale und Ziele der Revolte von 1968 vergessen haben und sich kulturrelativistischem Denken ergeben. Diese Haltung hat in Algerien und Frankreich – wie auch in Deutschland – zu einer Stärkung orthodox-religiöser und fundamentalistischer Positionen und Gruppen geführt. Dass viele europäische Feministinnen einem Kulturrelativismus folgen, ruft bei Tamzali das Gefühl hervor, „zur Einsamkeit verurteilt“ zu sein. Ihr Buch ist daher als Aufruf an die europäischen Freund*innen zu verstehen, ihr koloniales Schuldgefühl zu überwinden und den gemeinsamen Kampf für die unteilbaren Allgemeinen Menschenrechte weiter zu führen. Tamzali schreibt darüber, wie der Begriff der „Vielfalt“ die Vorstellungen von Gleichheit und Demokratie ersetzt, über „moderate“ Vorzeigemuslime, über den patriarchalischen muslimischen Eros, über den Schleier und über ihre Erinnerung an den Tag der Unabhängigkeit, an dem die Frauen – von Schleier und Kolonialismus befreit – mit im Wind wehenden Haaren zu Hunderten auf den Straßen tanzten.
Naïla Chikhi, Referentin für Integration und Frauenrechte, stellt in einem Nachwort den Bezug zur aktuellen Situation in Deutschland her. Sie steht für Lesungen und politische Veranstaltungen zur Verfügung.
 


Humanistischer Pressedienst (Hrsg.)
Spott sei Dank # 1
120 Seiten | kartoniert | Euro ca. 12.-
ISBN 978-3-86569-312-9

Was tun? Wenn ein ehemaliger Papst behauptet, die sexuellen Übergriffe in katholischen Erziehungseinrichtungen in den 1950er Jahren seien auf die lose Sexualmoral der 68er zurückzuführen? Wenn Migrationswissenschaftler gebetsmühlenartig wiederholen, dass Attentate, die von Anhängern des Islamischen Staates ausgeführt werden, nichts mit Religion zu tun haben? Wenn 48% der Bevölkerung glauben, dass durch die Einnahme von mit Wasser besprühten Zuckerkügelchen Krankheiten geheilt werden können? Spott bringt die Menschen und oft genug auch die Verhältnisse in Bewegung, wenn Argumente nicht mehr wirken. Auf dem Internetportal hpd.de erscheint wöchentlich eine Karikatur, die sich mit Religion und Kirche, Leichtgläubigkeit und Borniertheit auseinandersetzt.
Der Band enthält 52 treffsichere Karikaturen von Dorthe Landschulz, Piero Masztalerz, Til Mette, Oliver Ottitsch und Martin Perscheid.
 


Martin Perscheid
Zur Plage der Nation
Mit einem Vorwort von Jacques Tilly
Reihe [.-]
Hrsg. von Eva Witten
120 Seiten | gebunden | Euro 15.-
ISBN 978-3-86569-307-5

Martin Perscheid blickt in die Abgründe des menschlichen Daseins. Die „Wirrklichkeiten“, auf die er dabei stößt, bannt er seit Jahrzehnten in Karikaturen. Der von Eva Witten im Rahmen der Künstler-Reihe [.-] herausgegebene Band präsentiert über 80 seiner Arbeiten rund um die Themen Irrationalismus, Fake News und Alternative Fakten. Perscheids Zeichnungen treffen „Beseelte Bürger“, die ihre religiösen Vorurteile für einen unverstellten Blick auf die Welt halten; „Informierte Bürger“, die genau wissen, wer die Welt in Wirklichkeit regiert; „Besorgte Bürger“, die mit ihrer Überzeugung, dass früher alles besser war, nicht hinterm Berg halten können; „Unbesorgte Bürger“, die in einem Facebook-Post eine Nachricht sehen; „Freie Bürger“, die erst im SUV so richtig in Fahrt kommen.
Neben den Karikaturen stellt das Buch mit fünf kurzen Interviews den Künstler und seinen Blickwinkel vor.
 


Pavel ?ech
A
Graphic Novel
56 Seiten | gebunden | Euro ca. 16.-
ISBN 978-3-86569-311-2

Ist das ein Leben, wenn alles „A“ ist? Wenn du keinen Namen hast, sondern nur eine Nummer bist, die auf deiner Mütze steht? Wenn die Menschen um dich herum so von „A“ vereinnahmt sind, dass sie nicht einmal „B“ denken können? Oder wagen sie das nur nicht... Ein Papierfl ieger ist für „21868“ der Anstoß, aus dem totalitären System auszubrechen.
 


Michael Schmidt-Salomon
Erkenntnis aus Engagement
Grundlegungen zu einer Theorie der Neomoderne
Korrigierte Neuauflage
Reihe Alibri Wissenschaft
496 Seiten | kartoniert | Euro ca. 29.-
ISBN 978-3-86569-220-7

Michael Schmidt-Salomons Buch ist ein interdisziplinärer Beitrag zur Diskussion über die Gestaltung der Zukunft. Angesichts der offensichtlichen Unfähigkeit der Entscheidungsträger, angemessen auf die sich zuspitzenden ökonomischen, sozialen und ökologischen Krisen zu reagieren, entwickelt der Autor eine „Theorie der Neomoderne“, die sich sowohl gegen konservative Denkschablonen als auch gegen postmodernes Beliebigkeitsdenken abgrenzt. Er fordert eine grundlegende Neuorientierung aller gesellschaftlichen Verhältnisse im Sinne einer humanistischen, weltlichen Ethik und erläutert dies anhand aktueller Auseinandersetzungen über die notwendige Neuordnung von Bildung und Erziehung oder die Verantwortung der Wissenschaft im Zeitalter der globalen Revolution. Ausführlich befasst er sich mit dem gerade unter Intellektuellen verbreiteten „Willen zur Ohnmacht“, den er als eine der wesentlichen Ursachen für die Konzeptionslosigkeit der Entscheidungsträger ansieht.
 


Rudolf Stumberger
Utopie konkret – und was daraus geworden ist
ca. 160 Seiten | Abbildungen | kartoniert | Euro ca. 15.-
ISBN 978-3-86569-306-8

Die zahlreichen Utopien, die neue Gesellschaften beschreiben, beschränken sich nicht auf die Darstellung der grundlegenden politischen und wirtschaftlichen Ordnung, sondern entwickeln oft auch sehr konkrete Vorstellungen, wie das alltägliche Leben „morgen“ organisiert sein soll: Wie sehen unseren Wohnverhältnisse aus? Wie kochen und essen wir? Wie gestalten sich unsere erotischen Beziehungen?
Der Autor durchforstet Utopia von Thomas Morus, die Werke der Frühsozialisten, William Morris’ News from Nowhere, die feministische Utopie von Charlotte Perkins Gilman und weitere Texte, wirft aber auch einen Blick auf realisierte Utopien wie den „real existierenden Sozialismus“, die Kibbuz-Bewegung oder den Sozialstaat westlicher Prägung und stellt uns vor, was über Leben und Arbeiten gesagt wird. Abschließend untersucht er, was davon in unserem Alltag präsent ist, was als Forderung weiter besteht und was sich als Fehleinschätzung erwiesen hat.
 


Ralf Schöppner (Hrsg.)
Humanistische Identität heute
Humanismus zwischen Identitätspolitik und Universalismus
Schriftenreihe der Humanistischen Akademie Berlin-Brandenburg | Band 12
ca. 240 Seiten | kartoniert | Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-309-9

Nicht nur angesichts der notorischen politischen Rechtslastigkeit von „Identität“ kann humanistische Identität heute nur auf ein kritisch abgerüstetes Identitätskonzept zielen. Auch die Geschichte des Humanismus legt ein Konzept offener, dialogischer und fragiler Identitäten nahe. Der Band problematisiert zum einen die Formgestalt humanistischer Identität heute: Formen von Zugehörigkeit, Eskalationspotentiale starker Selbstidentifikationen, das Verhältnis von Universalismus und Identitätspolitik. Zum anderen werden Inhalte einer solchen Identität diskutiert: Einstellungen und Präferenzen, Menschenrechte und kulturelle Vielfalt, Religionsfreiheit und Feminismus, (digitale) Selbstbestimmung, humanistischer Umgang mit Sterblichkeit und Tod.
 


Stadtjugendring Aschaffenburg (Hrsg.)
Aschaffenburg is(s)t bunter
ca. 144 Seiten | Klappenbroschur | Euro ca. 12.-
ISBN 978-3-86569-310-5

Aschaffenburg is(s)t bunter stellt internationale Gerichte vor sowie die Menschen, die sie kochen. Das Buch enthält 40 Rezepte und 20 Porträts von Gefl üchteten, die aus Syrien, dem Iran, Afghanistan, Somalia oder Äthiopien stammen und heute in Aschaffenburg leben. Anhand der sehr unterschiedlichen Lebenswege und Lebensentwürfe wird deutlich, dass die Fluchterfahrung allein einen Menschen nicht ausmacht. Die Rezepte wurden im Rahmen der Kochaktion Aschaffenburg is(s)t bunt zubereitet, haben sich also als „praxistauglich“ erwiesen.
 


Mina Ahadi / Sina Vogt
Ich habe abgeschworen
Warum ich für die Freiheit und gegen den Islam kämpfe
Aktualisierte Neuauflage
ca. 300 Seiten | kartoniert | Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-303-7

Mina Ahadis Leben steht beispielhaft für den Kampf um Emanzipation. Bereits unter dem Schah-Regime wehrte sie sich gegen Kleidervorschriften für Frauen und musste deshalb die Universität verlassen. Aufgrund ihrer oppositionellen Haltung zur islamischen Republik musste sie 1981 in den Untergrund gehen. Nach ihrer Flucht nach Europa blieb sie aktiv im Kampf gegen das islamische Regime. Sie engagierte sich im Internationalen Komitee gegen Steinigung, gründete 2007 den Zentralrat der Ex-Muslime und ist in der Säkularen Flüchtlingshilfe aktiv.
In Ich habe abgeschworen erzählt sie ihre Lebensgeschichte und ihr atheistisches und feministisches Engagement.
 


Helmut Klumpjan
Gottes größter Demagoge
Amerikas „Radio-Priester“ Charles Coughlin. Inbegriff des „christlichen“ Hasspredigers
ca. 380 Seiten | kartoniert | Euro 24.-
ISBN 978-3-86569-304-4

In der Geschichte von „Father“ Coughlin scheinen viele Aspekte auf, die auch gegenwärtig in der amerikanischen Gesellschaft und Politik eine Rolle spielen: der Erfolg populistischer Versprechungen, die Nutzung neuer Medien, die Konfrontation von Demagogie und wehrhafter Demokratie.
Charles Coughlin (1891-1979) war katholischer Priester und erreichte in den 1930er Jahren mit seinen im Rundfunk ausgestrahlten Predigten fast ein Drittel der US-Bevölkerung. Er kann als Prototyp des christlichen Hasspredigers gesehen werden, der gegen Liberalismus und Kommunismus ebenso zu Felde zog wie gegen Atheismus und innerkatholische Reformbestrebungen. Für die wirtschaftliche und soziale Krise in den USA machte er – nach anfänglicher Unterstützung von Roosevelts New Deal-Politik – den „Finanzkapitalismus“ verantwortlich. Fast zwangsläufig übernahm Coughlin immer stärker antisemitische Positionen. Die von ihm mitbegründete Christian Front ging aggressiv gegen jüdische Geschäfte vor, ein Christian Index sollte den Boykott jüdischer Geschäfte unterstützen. In seiner Zeitschrift Social Justice druckte er die Protokolle der Weisen von Zion ab. In den 1940er Jahren begann sein Stern dann schnell zu sinken. Trotzdem war Coughlin mehr als ein Jahrzehnt der einflussreichste „Radio-Priester“ in den USA.
 


Ursula Neumann
Tätiger Humanismus
Historische Beiträge zu aktuellen Debatten
Herausgegeben und mit einem Vorwort von Horst Groschopp
Reihe Humanismusperspektiven | Band 6
ca. 240 Seiten, kartoniert, ca. Euro 19.-
ISBN 978-3-86569-301-3
Der Sammelband reflektiert auf sehr persönliche Weise zeitgenössische Debatten über Glaubensfragen und Humanismus, Kirchen- und Religionskritik, Ethik und Umgang mit Geflüchteten sowie weibliche Selbstbestimmung. Einige Texte sind gemeinsam mit Johannes Neumann verfasst.
 


Birgit Gärtner
Das Scharia-Kartell

Fundamental-islamische Netzwerke in Deutschland
ca. 200 Seiten, kartoniert, Euro ca. 16.-
ISBN 978-3-86569-290-0

Gehört der Islam zu Deutschland? Bei der Beantwortung dieser Frage ist im rechten Teil des politischen Spektrums oft von Flüchtlingen und viel von Identität die Rede – im linken von Tradition und Toleranz. Eine sachliche, kritische Debatte, geleitet von der Idee des Laizismus, bleibt aus.
Dabei wäre eine solche dringend notwendig, denn gemäß konservativer Auslegungen des Islams soll die Scharia, also religiöse Verhaltens- und Rechtsvorschriften, das gesellschaftliche Zusammenleben maßgeblich beeinflussen. Obwohl diese fundamental-islamische Richtung hierzulande von einer kleinen Minderheit repräsentiert wird, finden sich im Alltag immer häufiger dementsprechende Regelungen: Geschlechtertrennung im Freibad, an islamischen Speisevorschriften ausgerichtetes Kantinenessen oder die Einrichtung von Gebetsräumen an Universitäten. Der islamischen religiösen Rechten gelingt derzeit, was ihr christliches Pendant lange nicht mehr zu träumen wagte: das gesellschaftliche Leben richtet sich zunehmend nach den Regeln der Religion aus. Deutlichstes Zeichen dafür ist die Zunahme von verschleierten Frauen und Mädchen im öffentlichen Raum.
Birgit Gärtner stellt wichtige Akteurinnen und Akteure, Organisationen, Institutionen und Netzwerke der Pro-Scharia-Lobby  vor:  einerseits  die  von  den  Behörden  längst  als  Ansprechpartner akzeptierten konservativen Islamverbände, dominiert von der Muslimbruderschaft und Mill? Görü?,  und andererseits  hier  geborene  junge,  gut  ausgebildete  Musliminnen  und  Muslime,  Stichwort  „Neue  Deutsche“, deren bevorzugte Betätigungsfelder Medien, Wissenschaft und Politik sind.


Frieder Otto Wolf

Humanistische Interventionen
Schriftenreihe der Humanistischen Akademie Deutschland, Band 7
ca. 284 Seiten, kartoniert, Euro ca. 24.-
ISBN 978-3-86569-291-7

Seit 2001 hat Frieder Otto Wolf daran gearbeitet, sein Modell des praktischen Humanismus näher zu bestimmen - nicht primär als systematische Gesamtkonstruktion, sondern in einer Folge von Stellungnahmen und Eingriffen aus aktuellen Anlässen. Aus diesen Konkretisierungen speisen sich dann auch immer wieder Versuche zu einer weitergehenden Artikulation von Grundsätzen des praktischen Humanismus sowie Stellungnahmen zu benachbarten philosophisch-politischen Positionen. Der Band versammelt bislang nur verstreut veröffentliche Arbeiten seit 2009: Konzeptuelle und begriffliche Konkretisierungen zu u.a. Weltanschauung, Weltanschauungspflege, Bekenntnis, Humanistik und Humanismusforschung.


Arzu Toker

Unterwerfung oder Verantwortung?
99 gute Gründe, für Selbstbestimmung einzutreten statt dem Islam zu gehorchen
ca. 120 Seiten, kartoniert, Euro 10.-
ISBN 978-3-86569-280-

Junge Frauen sitzen in Talkshows und stellen ihre Entscheidung, sich islamischen Kleidungsvorschriften zu unterwerfen, als Freiheit dar. Und als Vertretung muslimischer Bürgerinnen und Bürger wird immer wieder ausgerechnet die DITIB, ein Ableger von Erdo?ans türkischer Religionsbehörde, in öffentliche Gremien berufen.
Doch welche gesellschaftlichen Vorstellungen lassen sich tatsächlich aus den zentralen islamischen Texten ableiten? Und welche Folgen bringt es mit sich, wenn islamische Rechtsvorstellungen Einfluss gewinnen?
Arzu Toker stellt dar, welche politischen Alternativen die Verse des Korans und andere islamische Schriften zum Grundgesetz bieten. Dabei sieht sie die Gefahr, dass derzeit in demokratischen Gesellschaften die historisch schwer errungenen Freiheitsrechte eingesetzt werden, um politischen Vorstellungen Raum zu schaffen, die diese Freiheiten im Grunde ablehnen.


Bernd Kammermeier

Der allmächtige Vulkan
Zur Evolution des monotheistischen Gottes
ca. 250 Seiten, kartoniert, Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-226-9

Weltweit vertrauen Milliarden Menschen auf den Monotheismus und dessen abrahamitischen Gott. Doch der ist nicht nur in drei Hochreligionen – Judentum, Christentum, Islam – gespalten, auch unzählige Splittergruppen verehren einen einzigen Gott. Angesichts der vielfältigen, oft widersprüchlichen Gottesbilder, waren und sind Konflikte unausweichlich.
Der Allmächtige Vulkan führt das Lesepublikum durch all die Jahrtausende – von der neolithischen Revolution bis zum babylonischen Exil –, in denen diese Gottesbilder entstanden. Dabei werden die vielen Wandlungen und Umformungen sichtbar, denen sich die Gottesbilder unterziehen mussten. „Gott“ musste, dank wissenschaftlicher Erkenntnisse, häufig umziehen, von einer Wissenslücke zur nächsten.
Die essayistischen Texte verfolgen diesen Weg.


Philippe Kellermann (Hrsg.)
Anarchistische Religionskritik
Eine kommentierte Textsammlung
ca. 320 Seiten, kartoniert, ca. Euro 18.-
ISBN 978-3-86569-192-7

Die antireligiöse Polemik Die Gottespest des Anarchisten Johann Most ist legendär und der Kampf der spanischen Anarchisten gegen die an der Seite Francos kämpfende katholische Kirche im Spanischen Bürgerkrieg hat vielfach Eingang in die Literatur gefunden. Tatsächlich: Der Anarchismus hat sich fast durchgängig als Widersacher von Kirche
und Religion verstanden und als solcher agiert.
Warum der Anarchismus der Religions- und Kirchenkritik eine wichtige Bedeutung zusprach, wie auch, welche unterschiedlichen Positionen hierbei vertreten wurden, zeigt die von Philippe Kellermann herausgegebene und kommentierte Textsammlung.
Anarchistische Religionskritik versammelt dabei prominente „klassische“ Beiträge, wie auch solche, denen bisher im deutschsprachigen Raum kaum Beachtung zuteil geworden ist. Durch einige Erstübersetzungen ins Deutsche wird die Auseinandersetzung der anarchistischen Bewegung mit der Thematik in ihrer internationalen Dimension erkennbar.
Mit Texten von Emma Goldman, Elisée Reclus, Robert Reitzel, Sébastien Faure, Erich Mühsam, Joseph Déjacque, Pietro Gori und vielen anderen.


Leo Tolstoi
Das Reich Gottes ist in euch

Herausgegeben von Ulrich Klemm
ca. 240 Seiten, kartoniert, Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-161-3

Tolstois Schrift aus den 1890er Jahren Das Reich Gottes ist in euch gilt als ein Schlüsseltext für seine Kirchenkritik, sein religiöses Verständnis und seine Ethik. Nicht nur Mahatma Gandhi war in seinem Denken und seinem gewaltfreien Kampf ganz wesentlich davon beeinflusst. Gewaltfreiheit, dem Bösen nicht mit Gewalt zu widerstreben, ist Tolstois zentrale Botschaft, die hier begründet wird. Damit ist das Buch ein zentraler friedensphilosophischer Text für das frühe 20. Jahrhundert mit großer Reichweite.
Die umfangreiche Studie Tolstois wurde weltweit Ende des 19. Jahrhunderts in unterschied¬lichen Ausgaben – mehr oder weniger gekürzt und ergänzt – publiziert und gilt heute gleichsam als „Geheimtipp“. Seit vielen Jahrzehnten liegt jetzt erstmals wieder eine deutsche Buchausgabe dieser Schrift vor.


Christoph Martin Wieland
Was ist Wahrheit?
Schriften zur Aufklärung und Religionskritik
Klassiker der Religionskritik, Bd. 12
Hrsg. und mit einem Vorwort von Marvin Chlada
ca. 150 Seiten, kartoniert, Euro 13.-
ISBN 978-386569-132-3

Die religionskritischen Texte eines unterschätzten deutschen Aufklärers

Der Aufsatzband vereint die wichtigsten Texte, in denen sich Wieland kritisch zu bestimmten Aspekten der Religion äußert. Anhand seines diesseitigen Weltverständnisses wird die untrennbare Verknüpfung von Religionskritik und Aufklärung deutlich. Wie alle Klassiker-Bände enthält das Buch eine thematische Einleitung, Zeittafel, Bibliographie und ein Glossar.

 

Zurück

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Bestseller

Parse Time: 0.446s