Vorschau Sachbuch

Download der Vorschau für den Frühjahr 2020

 


 Tim Minchin
Storm
Illustriert von DC Turner & Tracy King
Übersetzt aus dem Englischen von Dirk Hülstrunk
ca. 90 Seiten | gebunden | ca. Euro 18.-
ISBN 978-3-86569-315-0

Ein Sturm zieht auf über einer Dinnerparty in Nordlondon, als Skeptiker Tim auf Großstadthippie Storm trifft. Der nette Abend ufert schnell aus in ein fulminantes Streitgespräch über Wissenschaft und Glaube. Der preisgekrönte australisch-britische Comedian und Musiker Tim Minchin setzt mit Storm ein Zeichen gegen Irrationalismus und Kritiklosigkeit.

Der Übersetzer Dirk Hülstrunk ist freier Autor, Soundpoet, Audiokünstler und Kulturaktivist. Er arbeitet international in den Bereichen Literatur, (Neue) Musik und Intermediale Kunst. Er wird Storm als Spoken Word Performance anbieten.
 


Jacques Tilly
MEHR WAGEN.
Das Werkstattbuch
120 Seiten | gebunden | Euro ca. 15.-
ISBN 978-3-86569-313-6

Seit vielen Jahren sorgt der Künstler Jacques Tilly mit seiner Satire für Aufsehen. Bundesweit bekannt wurde er durch seine politischen Mottowagen im Düsseldorfer Rosenmontagszug, die regelmäßig Protest und Diskussionen auslösen. Inzwischen werden seine Arbeiten weltweit wahrgenommen. Immer öfter erhält er auch Aufträge von NGOs und Aktivisten aus dem Ausland. Seine Großplastiken für politische Kampagnen u. a. von Greenpeace, Brexit-Gegnern und der polnischen Demokratiebewegung KOD fanden große Beachtung.
Wie entstehen diese Wagen? Woher kommen die Ideen für Satire, die auf den Punkt genau trifft? Welche Skizzen fliegen raus, welche schaffen es weiter? Wer wählt aus, was am Ende entstehen soll und wer baut die Entwürfe schließlich? Kurzum: Wie sieht der Arbeitsalltag in der Düsseldorfer Wagenbauhalle genau aus?
Der Werkstattband MEHR WAGEN. wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt den Prozess bis zu den fertigen Wagen. Er stellt Jacques Tillys Team vor, ohne das die Arbeit nicht möglich wäre, und gewährt uns Einblicke in die Welt des Wagenbauers.


Damir Smiljani? (Hrsg.)
Gotteshinterfragungen
Philosophische Beiträge zur Religionskritik
ca. 240 Seiten | kartoniert |Euro ca. 20.-
ISBN 978-3-86569-210-8

Das Verhältnis der Philosophie zur Religion ist zwiespältig. Religion kann positiv aufgenommen und mit philosophischen Argumenten verteidigt, aber ebenso kritisch hinterfragt und aus diversen philosophischen Perspektiven abgelehnt werden. Der Sammelband stellt philosophische Konzeptionen vor, in denen mit Religion kritisch umgegangen wird. Die Autoren stellen die verschiedenen Facetten der Religionskritik dar. Systematisch werden verschiedene Formen des religiösen und religionskritischen Denkens behandelt, welche auch in der Gegenwart vertreten werden (Pantheismus, Atheismus, Agnostizismus, säkularer Humanismus, Pessimismus, Fiktionalismus etc.). Es werden verschiedene historische Gestalten vorgestellt, welche auch heutzutage kontrovers diskutiert werden (Hegesias, Arthur Schopenhauer, Philipp Mainländer, Ludwig Feuerbach, Friedrich Nietzsche u. a.). Der Band dokumentiert keine erschöpfende Geschichte der religionskritischen Denker und Denkfiguren, sondern bringt eher eine Typik der philosophischen Argumente und weltanschaulichen Stile zum Ausdruck, welche die philosophische Religionskritik als eine besondere Form des Denkens auszeichnen.
 


Hartmut Zinser
Heilige Schriften zwischen Opferkult und Wortgottesdienst
ca. 160 Seiten | kartoniert | Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-316-7

Der Begriff der heiligen Schrift ist in unserer Tradition so geläufig, daß eher selten darüber nachgedacht wurde, durch welche Merkmale eine Schrift als heilig ausgezeichnet wird. Während die griechischen Polisreligionen keine heiligen Texte kannten und göttliche Orakelsprüche in der Regel vieldeutig und widersprüchlich ausfielen, wurden die hebräische und griechische Bibel von den Institutionen dieser Religionen explizit als heilige Schriften, als Wort Gottes verstanden. Dieser Bedeutungszuwachs heiliger Schriften korrespondiert mit dem Übergang vom Opferkult zum Wortgottesdienst. Der Religionswissenschaftler Hartmut Zinser beschreibt erstmals ausführlicher diese Transformation. Er setzt sich mit dem nun wichtigen Phänomen der Kanonisierung heiliger Schriften auseinander, stellt die Frage nach der Möglichkeit der „Fälschung“ heiliger Schriften und zeigt, wie die Auslegung heiliger Schriften zu einer Rationalisierung beiträgt.


Ralf Schöppner (Hrsg.)
Erasmus von Rotterdam – Humanist, nicht Populist
Schriftenreihe der Humanistischen Akademie Deutschland, Bd. 8
ca. 200 S. | kartoniert | Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-212-2

Die rechtsautoritäre Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat 2018 die Desiderius-Erasmus-Stiftung als ihre parteinahe Bundesstiftung anerkannt und schmückt sich nun mit dem Namen des niederländischen Renaissance-Humanisten Erasmus von Rotterdam (1466–1536). Der Band untersucht zum einen exemplarisch die geschichtspolitischen Strategien der Partei zur Vereinnahmung von Teilen der europäischen Geistesgeschichte. Zum anderen wird Erasmus’ moralischer und politischer Universalismus, der auf ein republikanisches Europa aller seiner Bürgerinnen und Bürger zielte, ebenso herausgearbeitet wie dessen humanistische Sperrigkeit in Bezug auf ideologische Vereinnahmungen durch politische und weltanschauliche Positionen. Dabei geht es nicht zuletzt um vorhandene Aktualisierungspotentiale für die heutige Entwicklung humaner Zukunftsperspektiven. 


Helmut Klumpjan
Gottes größter Demagoge
Amerikas „Radio-Priester“ Charles Coughlin. Inbegriff des „christlichen“ Hasspredigers
ca. 380 Seiten | kartoniert | Euro 24.-
ISBN 978-3-86569-304-4

In der Geschichte von „Father“ Coughlin scheinen viele Aspekte auf, die auch gegenwärtig in der amerikanischen Gesellschaft und Politik eine Rolle spielen: der Erfolg populistischer Versprechungen, die Nutzung neuer Medien, die Konfrontation von Demagogie und wehrhafter Demokratie.
Charles Coughlin (1891-1979) war katholischer Priester und erreichte in den 1930er Jahren mit seinen im Rundfunk ausgestrahlten Predigten fast ein Drittel der US-Bevölkerung. Er kann als Prototyp des christlichen Hasspredigers gesehen werden, der gegen Liberalismus und Kommunismus ebenso zu Felde zog wie gegen Atheismus und innerkatholische Reformbestrebungen. Für die wirtschaftliche und soziale Krise in den USA machte er – nach anfänglicher Unterstützung von Roosevelts New Deal-Politik – den „Finanzkapitalismus“ verantwortlich. Fast zwangsläufig übernahm Coughlin immer stärker antisemitische Positionen. Die von ihm mitbegründete Christian Front ging aggressiv gegen jüdische Geschäfte vor, ein Christian Index sollte den Boykott jüdischer Geschäfte unterstützen. In seiner Zeitschrift Social Justice druckte er die Protokolle der Weisen von Zion ab. In den 1940er Jahren begann sein Stern dann schnell zu sinken. Trotzdem war Coughlin mehr als ein Jahrzehnt der einflussreichste „Radio-Priester“ in den USA.
 


Arzu Toker

Unterwerfung oder Verantwortung?
99 gute Gründe, für Selbstbestimmung einzutreten statt dem Islam zu gehorchen

ca. 120 Seiten, kartoniert, Euro 10.-
ISBN 978-3-86569-280-

Junge Frauen sitzen in Talkshows und stellen ihre Entscheidung, sich islamischen Kleidungsvorschriften zu unterwerfen, als Freiheit dar. Und als Vertretung muslimischer Bürgerinnen und Bürger wird immer wieder ausgerechnet die DITIB, ein Ableger von Erdo?ans türkischer Religionsbehörde, in öffentliche Gremien berufen.
Doch welche gesellschaftlichen Vorstellungen lassen sich tatsächlich aus den zentralen islamischen Texten ableiten? Und welche Folgen bringt es mit sich, wenn islamische Rechtsvorstellungen Einfluss gewinnen?
Arzu Toker stellt dar, welche politischen Alternativen die Verse des Korans und andere islamische Schriften zum Grundgesetz bieten. Dabei sieht sie die Gefahr, dass derzeit in demokratischen Gesellschaften die historisch schwer errungenen Freiheitsrechte eingesetzt werden, um politischen Vorstellungen Raum zu schaffen, die diese Freiheiten im Grunde ablehnen.


Bernd Kammermeier

Der allmächtige Vulkan
Zur Evolution des monotheistischen Gottes
ca. 250 Seiten, kartoniert, Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-226-9

Weltweit vertrauen Milliarden Menschen auf den Monotheismus und dessen abrahamitischen Gott. Doch der ist nicht nur in drei Hochreligionen – Judentum, Christentum, Islam – gespalten, auch unzählige Splittergruppen verehren einen einzigen Gott. Angesichts der vielfältigen, oft widersprüchlichen Gottesbilder, waren und sind Konflikte unausweichlich.
Der Allmächtige Vulkan führt das Lesepublikum durch all die Jahrtausende – von der neolithischen Revolution bis zum babylonischen Exil –, in denen diese Gottesbilder entstanden. Dabei werden die vielen Wandlungen und Umformungen sichtbar, denen sich die Gottesbilder unterziehen mussten. „Gott“ musste, dank wissenschaftlicher Erkenntnisse, häufig umziehen, von einer Wissenslücke zur nächsten.
Die essayistischen Texte verfolgen diesen Weg.


Philippe Kellermann (Hrsg.)
Anarchistische Religionskritik
Eine kommentierte Textsammlung
ca. 320 Seiten, kartoniert, ca. Euro 18.-
ISBN 978-3-86569-192-7

Die antireligiöse Polemik Die Gottespest des Anarchisten Johann Most ist legendär und der Kampf der spanischen Anarchisten gegen die an der Seite Francos kämpfende katholische Kirche im Spanischen Bürgerkrieg hat vielfach Eingang in die Literatur gefunden. Tatsächlich: Der Anarchismus hat sich fast durchgängig als Widersacher von Kirche
und Religion verstanden und als solcher agiert.
Warum der Anarchismus der Religions- und Kirchenkritik eine wichtige Bedeutung zusprach, wie auch, welche unterschiedlichen Positionen hierbei vertreten wurden, zeigt die von Philippe Kellermann herausgegebene und kommentierte Textsammlung.
Anarchistische Religionskritik versammelt dabei prominente „klassische“ Beiträge, wie auch solche, denen bisher im deutschsprachigen Raum kaum Beachtung zuteil geworden ist. Durch einige Erstübersetzungen ins Deutsche wird die Auseinandersetzung der anarchistischen Bewegung mit der Thematik in ihrer internationalen Dimension erkennbar.
Mit Texten von Emma Goldman, Elisée Reclus, Robert Reitzel, Sébastien Faure, Erich Mühsam, Joseph Déjacque, Pietro Gori und vielen anderen.


Leo Tolstoi
Das Reich Gottes ist in euch

Herausgegeben von Ulrich Klemm
ca. 240 Seiten, kartoniert, Euro ca. 18.-
ISBN 978-3-86569-161-3

Tolstois Schrift aus den 1890er Jahren Das Reich Gottes ist in euch gilt als ein Schlüsseltext für seine Kirchenkritik, sein religiöses Verständnis und seine Ethik. Nicht nur Mahatma Gandhi war in seinem Denken und seinem gewaltfreien Kampf ganz wesentlich davon beeinflusst. Gewaltfreiheit, dem Bösen nicht mit Gewalt zu widerstreben, ist Tolstois zentrale Botschaft, die hier begründet wird. Damit ist das Buch ein zentraler friedensphilosophischer Text für das frühe 20. Jahrhundert mit großer Reichweite.
Die umfangreiche Studie Tolstois wurde weltweit Ende des 19. Jahrhunderts in unterschied¬lichen Ausgaben – mehr oder weniger gekürzt und ergänzt – publiziert und gilt heute gleichsam als „Geheimtipp“. Seit vielen Jahrzehnten liegt jetzt erstmals wieder eine deutsche Buchausgabe dieser Schrift vor.


Christoph Martin Wieland
Was ist Wahrheit?
Schriften zur Aufklärung und Religionskritik
Klassiker der Religionskritik, Bd. 12
Hrsg. und mit einem Vorwort von Marvin Chlada
ca. 150 Seiten, kartoniert, Euro 13.-
ISBN 978-386569-132-3

Die religionskritischen Texte eines unterschätzten deutschen Aufklärers

Der Aufsatzband vereint die wichtigsten Texte, in denen sich Wieland kritisch zu bestimmten Aspekten der Religion äußert. Anhand seines diesseitigen Weltverständnisses wird die untrennbare Verknüpfung von Religionskritik und Aufklärung deutlich. Wie alle Klassiker-Bände enthält das Buch eine thematische Einleitung, Zeittafel, Bibliographie und ein Glossar.

 

Zurück

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Bestseller

Parse Time: 0.343s